Werk-statt-Schule

WSS kleinTräger der Koordinierungsstelle Frauen und Wirtschaft Northeim ist der gemeinnützige Verein Werk-statt-Schule e.V. Gegründet 1979, ist der Verein als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt und aktives Mitglied im Paritätischen Niedersachsen. Der Verein wendet sich an Jugendliche und Erwachsene, die keinen Schulabschluss haben, keinen Arbeits- oder Ausbildungsplatz finden, Schwierigkeiten mit ihrem sozialen Umfeld oder in ihrer Ausbildung haben.

Frau und Beruf

logo Frau und BerufEine weitere Zielgruppe sind Arbeit suchende und berufstätige Frauen. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Frauen durch Unterstützung, Qualifizierung und Beratung die gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, besonders am Berufsleben, zu ermöglichen. Im Rahmen des Bereichs „Frau und Beruf" hat der Verein erfolgreich eine ganze Reihe von Projekten realisiert.


Bisherige Projekte

1997 – 2003: Im Rahmen des ESF-Landesprogramms: Arbeit und Qualifizierung für Sozialhilfeempfängerinnen (BSHG)

2003 - 2008: Im Rahmen des FIFA-Landesprogramms: Weiterbildungsangebote für beschäftigte und arbeitslose Frauen, u.a. im Bereich des Online-Lernens (fit@job) sowie darauf aufbauend ein Mentoring-Projekt (Brücke zum Beruf)

2005 - 2008: Im Rahmen der EQUAL-Programms: ein internationales Bundesprojekt, die niedersachsenweite berufsbegleitende Qualifizierung zur EU-Projektmanagerin

2009 – 2012: Im Rahmen des BIWAQ-Bundesprogramms: Beratungs- und Qualifizierungsangebote für Migrantinnen

Mai 2011 - April 2013: Die Werk-statt-Schule Northeim führte über zwei Jahre erfolgreich den Aufbau und die Koordination des Netzwerkprojekts NoNA - Northeimer Netzwerk für Alleinerziehende - durch. Das Projekt war Teil des ESF-Bundesprogramms „Netzwerke wirksamer Hilfen für Alleinerziehende" des Bundesarbeitsministeriums und widmete sich vor allem der Verbesserung der Lebens- und Arbeitsperspektiven für Alleinerziehende im gesamten Landkreis Northeim. Einzelne Netzwerkprodukte (z.B. Bestandsaufnahme / landkreisweite Befragung und die Homepage www.alleinerziehende-northeim.de) sowie die nachhaltige Netzwerkarbeit wurden als Best-Practice-Beispiele vom Ministerium und der Evaluationsstelle ausgezeichnet. Außerdem wurde das Netzwerkprojekt NoNA im Juni 2013 als Netzwerk des Monats für die Entwicklung von nachhaltiger Netzwerkarbeit bundesweit vom BMAS ausgezeichnet.

Mai 2011 - Oktober 2013: PEPSIE – Perspektiven für Sie als junge Mutter. Beratung für junge Mütter bis 27 Jahre zu persönlichen Themen und zu Problemen bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf/Ausbildung

Oktober 2012 - September 2015: MIA - Migrantinnen in Aktion. Dieses Projekt ist gefördert aus Bundesmittel und richtet sich an Migrantinnen zur Unterstützung von Teilhabe und Mitbestimmung sowie zum Aufbau von Selbstorganisationen.

Seit 2005 werden in Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Landkreis Northeim Qualifizierungsmaßnahmen gezielt für arbeitslose Frauen und Berufsrückkehrer/innen in Teilzeit umgesetzt.

Seit Oktober 2013 läuft in Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Landkreis Northeim eine Aktivierungsmaßnahme nach §45 SGB3 für Berufsrückkehrer/innen.

Von 2009 bis 2013 wurden insbesondere bei Beratungsangeboten für arbeitslose Frauen und Berufsrückkehrer/innen immer wieder Finanzierungslücken durch Mittel der Sozial- und Sportstiftung des Landkreises Northeim geschlossen. Dies zeigt die hohe Wertschätzung des Landkreises für die hier geleistete Arbeit.