„Eine Investition in Wissen bietet immer noch die besten Zinsen."

[Benjamin Franklin]

Unsere Unterstützung für Ihre Qualifikation...

Mit dem Weiterbildungsscheck  unterstützen wir Sie beim Erwerb neuer Kompetenzen für den Arbeitsmarkt. Gerade Berufsrückkehrer/innen und Frauen, die eine neue berufliche Perspektive suchen, können von Weiterqualifizierung profitieren. Zeigen Sie, dass Sie beruflich „am Ball" geblieben sind und punkten Sie mit Ihren fundierten Kenntnissen.

Finanzielle Unterstützung bekommen Sie dabei von uns in Form eines Weiterbildungsschecks für berufliche Fortbildungen auf dem freien Weiterbildungsmarkt. Das bedeutet: Wenn Sie einen Kurs benötigen, den die Koordinierungsstelle Frauen und Wirtschaft nicht im Angebot hat, können Sie diesen bei einem anderen Anbieter belegen und werden dabei von uns finanziell bezuschusst.

Mit dem Weiterbildungsscheck können die Kosten Ihrer beruflichen Weiterbildung bis zu 50 % (maximal 100 Euro gesamt) übernommen werden.

Das Budget der Koordinierungsstelle ist allerdings begrenzt, ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht. Eine Kombination mit anderen Ermäßigungsmöglichkeiten ist nicht zulässig.

Wer kann den Weiterbildungsscheck beantragen?

  • Frauen und Männer in Elternzeit
  • Berufsrückkehrer/innen (seit mehr als einem Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt)
  • erwerbslose Frauen (ohne Leistungsbezug nach SGBII oder SGBIII)
  • Frauen und Männer mit geringfügigem Einkommen
  • Achtung: Alle Antragsteller müssen in Niedersachsen gemeldet sein

Und so funktioniert's:

  • Wählen Sie ein Qualifizierungsangebot für Ihre berufliche Weiterbildung aus.
  • Beantragen Sie vor Beginn (!) der Fortbildung die Förderung mit dem entsprechenden Scheck-Formular. Bitte pro Weiterbildungscheck nur ein Qualifizierungsangebot beantragen.
  • Legen Sie dem Antrag eine Kopie des gewünschten Weiterbildungsangebots bei.
  • Falls für die Bewilligung zusätzliche Informationen nötig sind, beispielsweise zu Ihrem beruflichen Hintergrund oder zu den Inhalten der Qualifizierungsmaßnahme, benachrichtigen wir Sie.
  • Die Bewilligung erfolgt schriftlich durch die Koordinierungsstelle nach Prüfung der Förderfähigkeit und des Förderetats. Wir senden Ihnen dann einen Auszahlungsantrag zu.
  • Nach Ende der Qualifizierungsmaßnahme benötigen wir noch einige Informationen von Ihnen: Bitte reichen Sie uns den ausgefüllten Auszahlungsantrag, den Zahlungsbeleg und die Kopie der Teilnahmebescheinigung/des erworbenen Zertifikats ein. Erst dann kann die Erstattung der bewilligten Kosten erfolgen.
  • Achtung! Letzter Abrechnungstermin ist immer der 15. Dezember eines Jahres