....... bei der Koordinierungsstelle Frauen und Wirtschaft im Landkreis Northeim.

 KoStelle

 

Wie kann ich mich beruflich verändern? Was und wo genau möchte ich eigentlich arbeiten? Wie schaffe ich Familie und Job?“

Genau für diese oder auch andere Fragen sind die Mitarbeiterinnen der Koordinierungsstelle Frauen & Wirtschaft für Sie da. Wir unterstützen Sie, Ihre Berufsbiografie bewusst zu gestalten und für sich selbst bestmöglich zu planen. Ob Sie arbeitssuchend sind, zurzeit in Elternzeit oder sich beruflich neu orientieren wollen. Sie sind bei uns mit Ihren Anliegen herzlich willkommen.

Die Koordinierungsstelle bietet Infoveranstaltungen, Seminare und Workshops an – mittlerweile online oder in Präsenz. Auch unsere individuellen Beratungen planen wir nach Absprache mit Ihnen online oder in Präsenz – natürlich kostenfrei für Sie! Unsere vielfältigen Angebote führen wir eng vernetzt mit Kooperationspartner*innen zusammen durch, denn gemeinsam erreichen wir mehr Frauen.

 

 

Fachkräftemangel? Sie sind auf der Suche nach geeigneten Arbeitskräften? Sie möchten Mitarbeiter*innen halten und neue gewinnen?

Auch Unternehmen sind bei uns richtig. Wir verstehen uns als Schnittstelle zwischen Arbeitnehmer/innen und Arbeitgeber/innen und wollen durch familienfreundliche Arbeitsbedingungen in den Unternehmen der Region dazu beitragen, Fachkräfte zu gewinnen und zu halten.

Für regionale Unternehmen bieten wir sowohl interessante Veranstaltungen zu aktuellen Themen als auch wertvolle Informationen über unsere Netzwerke und deren Aktivitäten.

 

Unser Unternehmensnetzwerk Wirtschaft & Familie e.V. lädt Sie ein, Teil eines lebendigen, regionalen Verbundes zu werden. Der Verein engagiert sich für eine zukunftsorientierte Personalpolitik und für mehr Familienfreundlichkeit im Betrieb.

 

Außerdem treffen sich unternehmerische Frauen regelmäßig in einem eigenen Netzwerk.

 

Wir informieren Sie gern!

 


 

sun g233febfa7 1920

                       Auch in diesem Jahr gibt es wieder Angebote für Ferienfreizeiten                                           

 Die Listen und sämtliche Infos zu den Freizeiten sind auf der Webseite des Landkreises Northeim unter folgendem Link veröffentlicht:

 

https://www.landkreis-northeim.de/portal/seiten/jugend-und-jugendsozialarbeit-900000205-23900.html?rubrik=900000043

 

 


Ausstellung zur UN-Frauenrechtskonvention CEDAW
 
Eröffnung CEDAW Ausstellung

Zu sehen sind v.l.n.r. und h.n.v.: PHK Dirk Schubert (Polizei Northeim), Frank Brandt (FBL FB 36 – Beratungsleistungen), Doreen Schlenczek (Frauenhaus Northeim), Julia Dušanek (Frauenhaus Northeim), Kerstin Lorentsen (Verein für Opferschutz), Kornelia Ilsemann (Beisitzerin im FDP Kreisvorstand), Simone Engelhardt (Gleichstellungsbeauftragte Stadt Einbeck), Anja Duske (stellv. Gleichstellungsbeauftragte Landkreis Northeim), Heike Oppermann (BISS Beratungsstelle), Astrid Klinkert-Kittel (Landrätin Landkreis Northeim), Julia Kögler (Gleichstellungsbeauftragte Landkreis Northeim), Frauke Heiligenstadt (Bundestagsabgeordnete), Kerstin Lüpkes (Werk-statt-Schule e.V.), Nicole Harms (Gleichstellungsstelle Landkreis Northeim)

 

 

Northeim (lpd). Im Foyer des Kreishauses des Landkreises Northeim kann noch bis zum 30. Juni 2022 eine informative Ausstellung zur Frauenrechtskonvention CEDAW besucht werden. Am vergangenen Donnerstag ist die Ausstellung eröffnet worden.

Die UN-Frauenrechtskonvention CEDAW zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau ist bereits 1981 in Kraft getreten und gilt als die wichtigste internationale Frauenrechtskonvention. Um sie auch im Landkreis Northeim einer breiteren Öffentlichkeit bekannter zu machen, hat der Arbeitskreis der Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Northeim die Ausstellung im Kreishaus-Foyer geplant und verwirklicht.

Durch ansprechende Grafiken, Bilder und Texte werden die Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention vorgestellt. Die Ausstellung informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Themen der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind.

 

„Ich freue mich, dass auch wir als Landkreis Northeim mit dieser Ausstellung dazu beitragen, die Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention CEDAW bekannter zu machen. Gleichstellungsrelevante Themen sind bei uns im Landkreis fest etabliert und werden immer wieder, auch in Zusammenarbeit mit Partnerinnen und Partnern aus der Region, in den Fokus gerückt, um den wichtigen Verfassungsauftrag der Gleichstellung umzusetzen“, erklärt Landrätin Astrid Klinkert-Kittel.

„Es ist wichtig, dass wir auf Missstände im Bereich der Gleichberechtigung zwischen Männer und Frauen aufmerksam machen und darüber gemeinsam ins Gespräch kommen. Die Ausstellung bietet dafür eine hervorragende Möglichkeit.“, ergänzt die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Northeim, Julia Kögler.

 

Die Ausstellung ist eine kostenlose Leihgabe des Vereins „Gleichberechtigung und Vernetzung e.V.“. Das Projekt „Gleichstellung sichtbar machen – CEDAW in Niedersachsen“ wird gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Ein kostenfreier Besuch der Ausstellung ist zu den regulären Öffnungszeiten des Kreishauses möglich. Bitte melden Sie sich beim Betreten des Kreishauses an der Information an.

 

+++ Landkreis Northeim - Pressedienst - Nr. 346/2022-14.06.2022+++

 


 

 


  „Gründungspreis Landkreis Northeim 2022“ wurde verliehen.

Gründungspreis Preisträger

 

Zu sehen sind v.l.n.r.: Simon und Caroline Voß (2. Platz, Vivere La Vita Voß GbR), Maurice Jedlicka (3. Platz, MOLLY SUH GmbH), Beate Wernicke und Gerald Baum (1. Platz, Vinaturis Northeim GmbH), Landrätin Astrid Klinkert-Kittel

 

Northeim (lpd). Die Preisträger*innen des zweiten Gründungspreises des Landkreises Northeim stehen fest. Am Montag fand im Rahmen der vierten „Business Night Northeim“ die Preisverleihung zum „Gründungspreis Landkreis Northeim 2022“ als Präsenzveranstaltung im Hotel Restaurant Sachsenross in Lütgenrode statt.

 

Die Preisverleihung hat Landrätin Astrid Klinkert-Kittel vor zahlreichen Besucher*innen vorgenommen. Ausgelobt hatte den Preis der Landkreis Northeim mit der Gründungsberatung MOBIL der Beschäftigungsförderung Göttingen (kAöR).

 

Beworben hatten sich 9 Gründer*innen bzw. Gründer*innen-Teams, aus denen drei Preisträger*innen-Teams gekürt wurden. Die Jury, bestehend aus Landrätin Astrid Klinkert-Kittel, Mark-Oliver Müller (Geschäftsführer alto.de New Media GmbH und Botschafter der Region), Bodo Rengshausen-Fischbach (Geschäftsführer der Tapir Wachswaren GmbH und Botschafter der Region), Kerstin Lüpkes (Projektleitung der Koordinierungsstelle Frauen und Wirtschaft im Landkreis Northeim), Isa Piontek-Seitz (Projektleitung Gründungsberatung MOBIL Beschäftigungsförderung Göttingen) sowie Prof. Dr. Jörg Lahner (HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen, Fakultät Ressourcenmanagement) hatte zuvor die Bewerbungen gesichtet und die Sieger ausgewählt.

 

Zu gewinnen gab es eine einmalige begleitende Pressearbeit, ein individuelles 1:1-Coaching, ein professionelles Marketingvideo sowie Preisgelder in Höhe von 700 €, 500 € und 300 €. Besonders spannend bei den diesjährigen Preisträger*innen war, dass diese jeweils im Doppelpack als Teams vertreten waren.

 

„Vinaturis Northeim GmbH“ überzeugt die Jury

 

Den ersten Platz erreichten Beate Wernicke und Gerald Baum mit ihrem Naturkostladen, der Mitte April 2021 in Northeim eröffnet wurde. Das Unternehmerpaar bietet zahlreiche Bio- und Unverpackt-Produkte in ihrem Ladengeschäft direkt in der Northeimer Innenstadt an.

 „Mit der Unverpackt-Strecke haben wir vor Ort und im Landkreis Northeim ein absolutes Alleinstellungsmerkmal. Gleiches gilt für die vielfältige Auswahl an Bio-Käse“, so Gerald Baum. „Der Einkauf wird hier zum Erlebnis“, ergänzt Beate Wernicke.

 Der zweite Platz geht an Caroline und Simon Voß, die in ihrem Ladengeschäft „Vivere La Vita Voß GbR“ italienische Spezialitäten in Nörten-Hardenberg anbieten und damit ein Stück Italien nach Hause bringen. „Wir sind mit einer kleinen Idee gestartet und haben uns in den letzten 2 Jahren zu einer Marke aufgebaut. Wir wollen uns nach wie vor vom Markt durch unsere Qualität zu fairen Preisen abheben“, so Caroline Voß.

Der dritte Platz geht an Amy Peters und Maurice Jedlicka mit MOLLY SUH (ebenfalls aus Northeim), die mit ihren nachhaltigen Kerzen den Markt revolutionieren möchten. Angefangen hat alles mit der Frage „Woraus besteht Kerzenwachs?“, daraus wuchs die Idee aus recycelter Biomasse von bereits genutzten pflanzlichen Fetten nachhaltige und hochwertige Kerzen herzustellen. „Wir schonen Ressourcen, in dem wir Abfallprodukte aufwerten und daraus Neues machen“, so Maurice Jedlicka.

 

Bereicherung für die regionale Unternehmenslandschaft

In dem Impulsvortrag „Gründen im ländlichen Raum“ von Prof. Dr. Jörg Lahner wurde deutlich, dass Innovation nicht erst mit einer Weltneuheit beginnt, sondern immer auch mit der Frage „neu für wen?“ verbunden ist. „Die Kandidat*innen des Gründungspreises spiegeln genau dies wieder, es geht vor allem um die Sicherung der Lebensqualität vor Ort, „frischen Wind“ für die Region und die Schaffung von Arbeitsplätzen und Wertschöpfung“, so Prof. Dr. Jörg Lahner.    

Bei der persönlichen Preisübergabe gratulierte Landrätin Astrid Klinkert-Kittel den Preisträger*innen zu ihrem Erfolg. „Wir brauchen im Landkreis Northeim kluge Köpfe mit Ideen, Visionen und unternehmerischem Engagement. Ich wünsche allen Gründer*innen und zukünftigen Jungunternehmer*innen weiterhin den Mut zum Handeln, Durchhaltevermögen und natürlich viel Erfolg. Glauben Sie an Ihre Ideen und bleiben Sie engagiert“, so die Landrätin.

Eine Broschüre, die den Beitrag aller teilnehmenden Gründer*innen am diesjährigen „Gründungspreis Landkreis Northeim“ würdigt, rundete den Abend ab. Die Vergabe des Gründungspreises soll auch im nächsten Jahr fortgesetzt werden. Weitere Informationen zum Gründungspreis des Landkreises Northeim sowie rund um das Thema Existenzgründungen und Gründungsberatung sind online unter www.landkreis-northeim.de/existenzgruendung zu finden.

 

Die Broschüre zum Gründungspreis 2022 kann hier heruntergeladen werden!